Logo_HPP
blockHeaderEditIcon
Heilpraktiker für Psychotherapie Darmstadt, Sigrid Bolz, Coaching und Beratung

Anpassungsstörungen - in der Coronakrise trifft es die Mehrheit der Bevölkerung
 

Wenn Sie die nachfolgende Beschreibung zur Anpassungsstörung lesen, dann verstehen Sie, dass es in der gegenwärtigen, unsicheren Situation aufgrund des Corona-Virus schon fast eine zwangsläufige Reaktion der meisten Menschen ist. Wir erleben, dass plötzlich alles anders und unsicher ist und nehmen Gefahr wahr. Auf Gefahr reagiert der Körper in der Regel gemäß eines uralten Überlebensprogrammes mit Angriff und Verteidigung, Flucht oder Erstarrung. Je nach dem wie unsere Grundstruktur ist, zeigen wir deshalb erst einmal eher Angst, Wut oder Depression. Wenn wir uns aber bewusst mit der Herausforderung auseinandersetzen, dann fangen wir an uns an die veränderte Situation anzupassen und finden wieder unser Gleichgewicht. Die Herausforderungen oder Probleme sind unterschiedlich, aber es gibt ähnliche Themen. Existentielle Ängste vor finanziellem Verlust, Arbeitslosigkeit, Krankheit oder sogar Tod, Isoliertheit, Depression, Beziehungsstreit, Überforderung durch Kinderbetreuung etc. um nur einige zu nennen. Für all diese Themen müssen jetzt Lösungen gefunden werden. Und jeder hat eine andere spezielle Situation, die er nun in den Griff bekommen muss.

Wenn wir aus dem Gleichgewicht geraten, dann zeigen sich aufeinmal wieder Probleme, die wir glaubten längst hinter uns gelassen zu haben. Oder wir sind nicht mehr so tolerant und belastbar, geraten in einen Strudel von negativen Gedanken, was zu Streit und ungerechtfertigten Vorwürfen führt. Dabei würden wir uns vielleicht gerne von einer anderen Seite zeigen können.

Was wir jetzt brauchen ist ein kühler Kopf und genügend Ruhe um gute Lösungen zu finden.

Gleichzeitig gilt es aber gut mit den Gefühlen umzugehen, die jetzt da sind, sie nicht wegzudrücken, aber Ihnen auch nicht mehr Platz zu geben als sie brauchen oder sie sogar noch mit Angst- und Wutgedanken anzufeuern. Dabei unterstütze ich Sie gerne - auch über Video oder Telefon.

Termin vereinbaren: Telefon 06151 150 1099 oder E-Mail senden.

 

Es ist etwas in Ihrem Leben passiert und Sie fühlen sich nun überfordert und hilflos?

Nach einem belastenden Ereignis oder einer einschneidenden Lebensveränderung (wie zum Beispiel dem Tod eines Angehörigen oder dem Verlust des Arbeitsplatzes, einer schmerzhaften Trennung, aber auch manchmal auch durch eine Geburt), braucht der Betroffene eine längere Zeit, um sich an die neue Situation zu gewöhnen und anzupassen.

Der Anpassungsprozess kann dabei durch folgende Symptome gestört sein:

  • Ängste
  • depressive Verstimmungen
  • Gefühl unmöglich mit der gegenwärtigen Situation zurechtzukommen
  • Reizbarkeit und Anspannung bis zur Aggressivität 
  • Gefühle von Überforderung und Hilflosigkeit
     

Manchmal braucht es einfach Zeit und Unterstützung, um sich an die veränderte Situation zu gewöhnen und es zu integrieren

Der Grad der Anpassungsstörung hängt von der Persönlichkeit und der biologischen Vulnerabilität (Verletzlichkeitsschwelle), aber auch von der Schwere der ursächlichen Belastung ab. Oft wird bei einer vorliegenden Anpassungsstörung auch von einer Lebenskrise gesprochen.

Wenn eine depressive Verstimmung im Vordergrund steht, kann die Anpassungsstörung auch mit einer Depression verwechselt werden oder sich als solche entwickeln.

Anpassungsstörung
blockHeaderEditIcon

Psychotherapie in Darmstadt
Anpassungsstörung: Wenn Lebensveränderungen aus der Bahn werfen
Sigrid Bolz
Heilpraktierin für Psychotherapie
Telefon 06151 159 1099


 

Psychotherapie bei Anpassungsstörungen


 

"Leben läßt sich nur rückwärts verstehen, muss aber vorwärts gelebt werden."
(Soren Kierkegaard)
Benutzername:
User-Login
Ihr E-Mail
*